Wege über die Elbe

Projektträger: Stadt Brunsbüttel

Kernthemenzuordnung: Naturnaher und nachhaltiger Tourismus

 Beschreibung des Projektes:

Nach Einrichtung der neuen Fährverbindung ist das touristische Interesse an der Historie der Fährschifffahrt zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein erheblich gestiegen. Daher plant die Stadt/VHS Brunsbüttel in Ergänzung zu einer Sonderausstellung zum o.g. Thema (Projekttitel) im Außenbereich Info-Points zu installieren. Diese Stationen sollen langfristig die Geschichte der Elbquerung vermitteln. Eine barrierefreie Zuwegung ist bei allen geplanten Standorten gegeben.

Das hier beschriebene Projekt profitiert von den inhaltlichen und konzeptionellen Ausarbeitungen und Materialrecherchen zum Thema durch die Volkshochschule. Es ist als eigenständiges Teilprojekt mit seiner touristischen Orientierung aber unabhängig davon und nicht wie die Ausstellung als eine temporäre Aktion geplant. Die Stationen bleiben auch nach dem Ausstellungsende erhalten. In Kooperation mit dem Stadtmanagement werden die Info-Stationen in das touristische Besucherkonzept der Stadt/ der Region integriert. Die Ausstellung wird auch über die Elbe auf den beiden Fährschiffen Annemarie und Grete in Kooperation mit der Elb LinkGmbH installiert und auch in den Hapag Hallen mit Unterstützung des Fördervereins Hapag-Halle Cuxhaven e.V. dargestellt. Das Projekt profitiert von der partnerschaftlichen Kooperation der beiden an der Elbe gelegenen Städte, und durch die konzeptionelle Einbindung der beiden Elb Link-Fährschiffe werden zwei Bundesländer über eine Ausstellung kulturell und touristisch noch enger miteinander verbunden.

Brunsbüttel:Bei den Stationen handelt es sich um 4 unterschiedliche Plätze, von denen aus in den letzten 400 Jahren die Elbquerungen auf schleswig-holsteinischer Seite durchgeführt wurden. Drei davon befinden sich im Stadtgebiet Brunsbüttels, eines in unmittelbarer Nähe am Elbufer bei St.Margarethen. Die Info-Points erhalten jeweils einen der aktuellen Umgebung angepassten Zuschnitt in Material und Form. Sie sind durchnummeriert und können so als „Historischer Pfad – Wege über die Elbe“ ins touristische Angebot integriert werden. Sie dienen ferner als zusätzlicher Anlaufpunkt für die Gästeführungen der Stadt.Sie sind als wetterfeste Tafeln oder Stelen mindestens im DIN-Format A 0 mit einem entsprechenden Untergestell bzw. Unterbau geplant. Dies ist abhängig von den baurechtlichen Gegebenheiten. Somit wird das Konzept nachhaltig umgesetzt.

Elbe Fähren Annemarie und Grete: Zusätzlich soll ein entsprechender Info-Point auf den beiden Fährschiffen der Reederei Elb-Link eingerichtet werden. Die Info-Points auf den Fähren sollen im Innenbereich der Schiffe aufgestellt und zusätzlich mit einer digitalen Komponente (Touchscreen) ausgestattet sein. Diese können ggf. auch aktuelle touristische Informationen bieten. Alle Tafeln werden mit einer englischsprachigen Kurzfassung des Textes versehen. Der Wegeplan erhält ebenso eine Beschreibung in Englischer Sprache. Die Standorte der Tafeln sind ebenerdig und gut zugänglich bzw. auf den Fähren durch Fahrstühle zu erreichen. Seit 2003 gibt es die Brunsbütteler Kulturpfade für alle, die an Geschichte und Geschichten der Stadt interessiert sind. Die fünf Routen, die mit dem Fahrrad oder mit dem Auto gut zu befahren sind, zeigen Technik, Industrie, Geschichte, Architektur und moderne Kunst für alle Betrachter verständlich aufbereitet.

Cuxhaven: In Cuxhaven wird die Ausstellung in Form von Bannern im Vorraum des Ticketschalters der Elb Link Reederei in den Hapag-Hallen angestrebt. Hier sind 6 zweiseitige Banner geplant, die in einer Kurzfassung die Themen der Ausstellung zeigen.

Fördersumme: 18.480,- Euro

Förderquote: 55 %

Geplanter Umsetzungszeitraum: 2018

Status: beschlossen